Torturen

Also, nicht , das man mich missversteht, ich habe einen reizenden, überaus kompetenten Zahnarzt, und es liegt nur an mir, wenn ich das Gefühl habe, ich sei heute morgen gefoltert worden.

Ich habe mich entschlossen meine Zähne, die ich jahrelang sehr vernachlässigt hatte, jetzt sanieren zu lassen, solange ich es noch ein wenig bezahlen kann. So wurden heute morgen 5 Zähne im Oberkiefer überkront.

Es war so grauslich, hätte ich gewußt, wie weh das bei mir tut, ich hätte es nicht machen lassen.
Das war FOLTER!
Natürlich war bei mir mal wieder alles anders und schwierig, – wie auch anders? Normal ist eben nix für mich!

Die lokale Betäubung hatte für mich eine sehr kurze Halbwertszeit, sodass laufend nachgespritzt werden musste. Auf der rechten Seite war die Betäubung dann auch perdu, als es ans Eingemachte ging, und es konnte nix mehr nachgespritzt werden, weil ich schon zu viel bekommen hatte.
Man war mir schlecht!
Meine Zähne waren zwar nicht die schönsten, aber die härtesten die der Zahnarzt seit langem unter seinen Fingern hatte und ausserdem waren sie irgendwie in sich verdreht aus dem Kiefer gewachsen, was das Abschleifen nicht einfacher machte. Von 8.30 bis 13 Uhr auf einem Zahnarztstuhl, ich sag euch, das hat schon was.

Ich habe eh eine Zahnarzt Phobie, die hat jetzt neue Nahrung bekommen. Jetzt sitze ich ich hier und das ganze Maul tut mir weh, und essen darf ich auch nur flüssig (Sprich durch die Schnabeltasse) heute, und das Provisorium sieht aus , wie für den kleinen Steinbeisser gemacht. Echt hässlich!

Eine Tüte Mitleid bitte, aber randvoll!

Die alten Zähne wurden schlecht
und man begann Sie auszureißen.
Die Neuen kammen gerade recht,
um damit ins Gras zu beissen.

(ich glaube von Heinz Erhardt)

Werbeanzeigen

Abschied

Ich trauere um liebe Freunde.

Ich weiß nicht so genau, wann sie mich verlassen haben, denn sie sind heimlich gegangen, – ganz leise und ohne großes Aufsehen zu machen.

Früher haben sie mich jede Nacht begleitet. Sie waren laut und bunt, lebendig und manchmal waren sie grausam. Aber sie waren verlässlich, wenn alles um mich herum unzuverlässig war. Sie waren der Fels in der Brandung, auf den ich mich nächtens rettete, wenn die Wellen in meinem Leben meine Küsten zu zerstören drohten. Sie waren mir Trost wenn ich untröstlich war. Mit ihnen habe ich bittere Tränen geweint und laut und wild gelacht. Ich bin mit ihnen auf die Jagd gegangen, auf Hochseilen balanciert, habe Berge erstiegen und bin mit den Möwen übers Meer geflogen. Wir waren in dunklen Kellern, in Gruften und Abgründen haben wir mit bösen Wesen gerungen. Wir haben immer gesiegt. Ich war sicher bei ihnen.

Manche haben mich über viele Jahre begleitet und wurden fassbar, real. Einige sind schon vor langer Zeit in eine andere Gegend gezogen, aber sie haben sich verabschiedet und ich hörte noch von ihnen, wenn auch selten.

Jetzt sind sie alle fort. Ich weiß nicht wo ich sie suchen soll, denn sie ließen mir Nichts, an das ich mich halten könnte.

„Vielleicht sind sie gestorben ? “ meinte ein befreundeter Illusionist. „Es kommt vor, das Träume an der Realität schwer erkranken und sterben. “

„Wo hat man sie beerdigt?“ frage ich, „Ich hätte so gerne einen Platz zum Trauern…!“

„Schau in dein Herz“ sagt er. „Manchmal findet man dort ihre Spuren, wo die Liebe mal gewohnt hat!“

© Anne Varnhorn 2007

„Nenne dich nicht arm,
wenn deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind.
Wirklich arm ist nur, wer nie geträumt hat“

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, (1830 – 1916),

Zum St .Patricks Day

Kalenderblatt für
Samstag 17.3.2007
St Patricks day

May the road rise to meet you;
May the wind be always at your back;
May the sun shine warm upon your face;
The rain fall soft upon your fields;
And, until we meet again;
May God hold you in the palm of His hand.

hier gehts zum mp3
http://www.blog.de/srv/media/dewplayer.swf?son=http://data2.blog.de/media/517/1250517_67ed995179_a.mp3
des „Irisch Blessing“
(irischer Segensspruch)
für Frank, an den ich seit über 30 Jahren immer an St Patrick denke.

Soll ich das persönlich nehmen?

Also,—seit ein paar Tagen schreib ich wieder hier in meinem blog etwas regelmäßiger, nachdem ich es fast gänzlich aufgegeben hatte, und nur noch mein ganz privates Blog gefüttert hab.
 
Nun hab ich mich entschlossen doch mal wieder hier zu posten und schon geht gar nix mehr! *empört aufschreit*
Wie in den, gar nicht mal so guten, „guten alten Zeiten“bekomme ich schon beim Einloggen die Meldung sie würden erst mal tief durchschnaufen müssen, weil sie so busy sind !?!? „Argh !“, die, längst bekämpft geglaubte „Bloglähme“ hat wieder zugeschlagen.

Ehrlich jetzt, das hatten wir schon mal monatelang ! Durch das zeitgleiche Auftreten der Serverprobleme und meiner Rückkehr zum blog.de -Blog könnten so labile Gemüter, wie ich eins bin, auf den Gedanken kommen, meine sinnschweren Postings seien vielleicht das  Tröpfchen, dass das Fass zum Überlaufen, bzw. den Blog zum Stillstand, bringt ?! 

Meine Psychologin sagt dazu, ich solle meine Allmachtsfantasien in den Griff kriegen und im Zweifel nicht alles so persönlich nehmen. 😉

Wer mich allerdings ohne Verzögerung sofort lesen will geht auf mein privates Blog hier

ViB Folge 3

 vibVerliebt im Blog

Folge 3: Die getrennten Zwillinge
Lilly erstarrte , denn gestern hatte sie sich das verrückte Huhn runtergeladen und dieser grazy Frosch hatte sich mit seinem warzigen Hintern einfach zwischen sie und das nette, süße Küken gedrängt. Auch das Grinsen des Frosches kam ihr auf seltsame Art bekannt vor. Lilly wollte nicht unfreundlich sein und entschuldigte sich höflich bei dem Hässlettenfrosch bevor sie ihn mit einem beherzten Klick aus ihrem virtuellen Leben kickte.

Immer noch grübelte sie, mit wem dieser Frosch denn nun so eine frappierende Ähnlichkeit hatte? Um sich ab zu lenken, surfte auf die Seiten eines bekannten privaten Fernsehsenders.

Besonders das blog eines Kolumnisten hatte es ihr angetan. Beim Betrachten eines Fotos, dass den Kolumnisten mit einem Z-Promi zeigte, fiel es ihr wie Schuppen von den himmelblauen Augen.

Wird Lilly die Ähnlichkeit des Grazyfrog mit dem Kolumnisten erkennen?
Handelt es sich beim Grazyfrog und dem Kolumnisten um Zwillinge, die bei der Geburt getrennt wurden?
Wird Lilly je wieder ohne Angst fernsehen können?
Wird sie heraus bekommen wie man einen Kommentar provoziert?
Das und mehr lesen Sie morgen bei „ViB“
(An dieser Stelle möchte ich den geneigten Leser bitten sich ein virtuos gespieltes, langsam leiser werdendes, Klavierstück vorzustellen.)

Fortsetzung folgt….

Vib Folge 2

 vibVerliebt im Blog

Folge 2: Die Grüne Gefahr

Lilly klickte mit einem mulmigen Gefühl auf KOMMENTARE, und…

Nichts, falscher Alarm, da hatte sie aber wirklich nochmal Glück gehabt! Also surfte sie weiter zu ihrem E-mail Konto, sie machte sich schon lange Sorgen wegen ihrem Konto, aber es war ja weit und breit kein Bänker in Sicht.
Im Posteingang fand sie dann die üblichen Verdächtigen, eine Penisverlängerung und Mr.X der sie angeblich schon Jahre kannte. Doch, da war noch etwas anderes, Jamba, hmmpf, die kannte sie nun wirklich nicht. Lilly öffnete die Mail und „aringdingdingdindingdidiiii“, ein genmanipuliertes Monster sprang auf ihrem Bildschirm auf und ab und wackelte mit dem warzenbesetzten Hintern. „Oh mein Gott, es ist der Crazy Frog, Hiiiiilfe!“, einer Ohnmacht nahe…..

Lesen sie Morgen in ViB

Was kann unsere Heldin noch vor der Grünen Gefahr retten? Wird Lilly durch diesen Anblick erblinden, oder gar taub werden? Wird sie jemals ihre große Liebe finden und beruflichen Erfolg als Power Seller haben?

All das und noch viel mehr morgen hier exclusiv. (An dieser Stelle möchte ich den geneigten Leser bitten sich ein virtuos gespieltes, langsam leiser werdendes, Klavierstück vorzustellen.)

Verliebt im Blog Folge 1

Also für alle die Hip sind… Sex and the city? Das ist doch was für desperate Housewifes und „Verliebt in Berlin“ was für hässliche Menschen ( habt ihr die Abschlusssendung und das Publikum gesehen?? Lisa Plenske hat in ihren besten Tagen echt menschlicher ausgesehen!)…
Deshalb war es für uns zwingend, endlich eine Blognovela ins Leben zu rufen.
Für alle die auch kommentarlos glücklich sein können!
Hier ist sie also:

 vibVerliebt im Blog


Folge 1 : Kommentarlos glücklich

Unsere Heldin Lilly kämpfte sich nach einem langen und anstrengenden Tag an ihr Internet-Tagebuch und schrieb: „Liebes Tagebuch, werde ich wohl jemals die große Liebe finden…..*ausdemFensteraufdenMondstarr*“
Doch plötzlich wird sie gestört, irgendetwas ist anders… sie bekommt es fast schon mit der Angst zu tun! „Was ist das, sowas hab ich ja noch nie gesehen…“ langsam und mit zitternden Fingern führt sie die Maus in Richtung KOMMENTARE

Lesen sie Morgen in ViB…

Was erwartet Lilly auf dem unbekannten Feld und, wird sie jemals ihre wahre Liebe finden? Außerdem, geht sie auf das e-mail Angebot ein und lässt sich eine Penisverlängerung gratis zum Bild-abo schenken? Wer ist der misteriöse Mr.X und warum denkt er sie kennen sich schon seit Jahren?

All das und noch viel mehr ab sofort hier! (an dieser Stelle möchte ich den geneigten Leser bitten sich ein virtuos gespieltes, langsam leiser werdendes, Klavierstück vorzustellen.)